Wikipedia-Zugriffszahlen bestätigen Second-Screen-Trend

Zahlreiche Studien belegen mittlerweile eine parallele Nutzung von Internet und Fernsehen. Die Untersuchungen basieren jedoch ausschließlich auf Befragungen von Internetnutzern. In diesem Beitrag wird versucht, dem Second-Screen-Verhalten von einer anderen Seite nachzuspüren – mit einer Auswertung der Zugriffszahlen von Wikipedia.

Bei der diesjährigen Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin kam das Thema ganz groß raus: Second Screen, d.h. die parallele Nutzung des Internets und Fernsehens, gewinnt – so das große Medienecho – immer stärker an Bedeutung. Es gibt in Deutschland mittlerweile mehrere Studien, die diesen Trend aufzeigen, unter anderem die zur IFA vorgestellte Untersuchung zur Zukunft der Consumer Electronics von BITKOM und Deloitte, die ergeben hat, dass 77 Prozent der Internetnutzer in Deutschland surfen, während der Fernseher läuft.

Die interessante Frage ist dabei: Hat die Internetnutzung während des Fernsehens Bezug zur gerade ausgestrahlten Sendung oder werden nebenbei z.B. Mails gecheckt oder Seiten angesurft, die nichts mit dem Programm zu tun haben? Im Rahmen der o.g. Untersuchung haben 23 Prozent der Befragten angegeben, dass sie sich online über das laufende Programm informieren oder mit anderen in sozialen Netzwerken über die aktuelle Sendung sprechen.

Alle mir bekannten Studien zum Thema Second Screen basieren auf Nutzer-Befragungen, interessant wäre jedoch in diesem Zusammenhang auch eine Auswertung von Nutzerdaten, die möglichst repräsentativ sind. Bei Twitter offenbart sich die Second-Screen-Nutzung bekanntermaßen ganz stark beim #Tatort mit zig Tweets pro Minute. Doch ist Twitter in Deutschland nicht gerade Mainstream, lt. der ARD/ZDF-Onlinestudie 2012 nutzen nur 4 Prozent Twitter (gelegentlich). Anders verhält es sich da schon mit Wikipedia. Das Portal zählt zu den meistbesuchten Internetseiten in Deutschland (72 Prozent gelegentliche Nutzung) und ist bei allen Altersgruppen beliebt. Deshalb habe ich mir die auf dem Wikimedia-Server verfügbaren Zugriffsstatistiken der deutschen Wikipedia angeschaut und versucht, dort Spuren der Second-Screen-Nutzung zu finden. Was mir – hier schon mal vorweggenommen – nicht wirklich schwer fiel …

Folgende Tabelle zeigt die 50 am häufigsten aufgerufenen Beiträge der deutschsprachigen Wikipedia zwischen Samstag, 3. November 2012, 18 Uhr und Sonntag, 4. November 2012, 3 Uhr.

Bei den meisten Top-50-Artikeln ließ sich ein direkter Programmbezug herstellen. Die Wikipedia-Nutzer informierten sich über die Gäste von Wetten dass, über Serien und Spielfilme sowie deren Schauspieler, über Boxer während der Kampfübertragung und Protagonisten von Dokumentationen. Zugute kommt Wikipedia hierbei sicherlich das hervorragende Ranking bei Google. Für viele Begriffe aus der Tabelle bietet Google im Suchergebnis Wikipedia als ersten oder zweiten Link an. Das heißt: Wenn jemand nach Informationen zum aktuellen TV-Programm mit Hilfe von Google sucht, ist es nicht gerade unwahrscheinlich, dass er dem hoch gerankten Wikipedia-Link folgt.

Auch an Wochentagen finden sich immer wieder programmbezogene Beiträge unter den am meisten geklickten Wikipedia-Artikeln. Allen voran beliebte Fernsehserien wie How I Met Your Mother, Two and a Half Men oder Big Bang Theory. Interessant ist, dass die sendungsbezogenen Seiten tatsächlich vor allem dann sehr stark frequentiert werden, wenn die Sendung gerade läuft, danach nimmt die Nutzung schnell wieder ab. Dies veranschaulicht beispielhaft folgender Chart. Er stellt die täglichen Zugriffszahlen des Wikipedia-Artikels The Big Bang Theory zwischen dem 7.9.2012 und dem 3.11.2012 dar. Deutliche Ausschläge nach oben entstehen alle sieben Tage, immer dienstags, wenn die Serie bei Pro 7 ausgestrahlt wird.

Ein Blick in den Tag (30.10.12) hinein zeigt, dass die Aufrufe vor allem während der Sendezeiten stattfinden, von 10.40 Uhr bis 11.35 Uhr laufen bei Pro 7 zwei Folgen, ebenso von 15.10 Uhr bis 16.05 Uhr – und dann vor allem zwischen 21.45 Uhr und 23.10 Uhr.

Häufig lassen sich programmbezogene Aufrufe bei Wikipedia beispielsweise auch während der Ausstrahlung von Wer wird Millionär? auf RTL finden. Da halten viele wohl die Spannung nicht aus und nutzen die Werbepause, um nach der Lösung für die gerade gestellte Frage zu suchen. Nachfolgende Tabelle zeigt die Top-30-Artikel am 12.11.2012 von 20 bis 20:59 Uhr.

Mit Abstand die meisten Zugriffe hatte der Artikel über Andreas Voßkuhle. Günther Jauch wollte von seinem Kandidaten wissen, welcher wissenschaftlichen Disziplin der Präsident des Bundesverfassungsgerichts es zu verdanken habe, dass er heute eines der wichtigsten Ämter der Bundesrepublik bekleiden könne. Aber auch die Artikel Kylie Minogue, Madonna_(Künstlerin), Take_That, Phil_Collins, Zeroide und Zebresel beziehen sich auf Antworten bzw. Antwortmöglichkeiten zu Fragen, die in der Sendung gestellt wurden.

Zusammenfassend können auf Grund dieser kurzen Analyse der Wikipedia-Artikelaufrufe zwei Dinge festgestellt werden: Erstens ist die Nutzung von Wikipedia deutlich vom TV-Programm geprägt. Vor allem am Samstagabend, punktuell aber auch an Werktagen finden sich unter den meistgeklickten Wikipedia-Beiträgen sehr viele programmbezogene Artikel. Und zweitens findet der Aufruf dieser programmbezogenen Artikel vor allem dann statt, wenn die jeweilige Sendung im Fernsehen läuft. Beides zusammengenommen spiegelt den bereits durch die eingangs genannte Studie aufgezeigten Trend der Second-Screen-Nutzung mit direktem Programmbezug wider.

Die o.g. Wikipedia-Zugriffsdaten liegen als reine Textdateien auf dem Wikimedia-Server. Um sie besser auswerten zu können, habe ich ein Perl-Skript geschrieben, das die Daten aufräumt und in einer MySQL-Datenbank speichert. Dazu folgt bald ein eigener Blog-Eintrag. Bis dahin hier schon mal der Link auf eine (schnell gebastelte…) Seite, auf der – stündlich aktualisiert – die 50 am häufigsten aufgerufenen Artikel der deutschen Wikipedia aufgelistet sind.

Update 9.12.12: Mittlerweile habe ich einen Blog-Eintrag geschrieben, der die Wikipedia-Daten etwas genauer beschreibt.

4 Gedanken zu “Wikipedia-Zugriffszahlen bestätigen Second-Screen-Trend

  1. Schöne Idee, eine Second-Screen-Nutzung über Wikipedia nachzuweisen. Das Ergebnis ist für mich nicht überraschend, aber jetzt wenigstens mit Zahlen unterfüttert. Gute Arbeit!

  2. Kann mich Ralf nur schließen – gute Arbeit!
    Außerdem war mir das mit den den frei abrufbaren Wikimedia-Statistiken absolut neu, auch wenn ich die Angaben auf der verlinkten Seite so auf Anhieb nicht wirklich verstanden habe.

  3. Pingback: Wikimedia Research Newsletter, November 2012 — Wikimedia blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>